Kleinvieh in Bullerbü

Babyhuhn sitzt auf Hand und lässt sich streicheln

Kleinvieh in Bullerbü

Wer in Gerthe verkehrte, querte
den Weg von Hühnern und Hahn,
die stets aussahn
wie frisch aus dem Ei gepellt.
Kleinvieh, das sich vemehrte
und gerne erklärte,
dass es sich dazugesellt,
wenn es nicht störte,
dass es nicht bellt,
sondern gackert und kräht.
Das wackere Hähnchen wehrte
sich nicht, sondern späht
auf die große Hand, die es hält.
Tapfer ließ es sich tätscheln
und probierte ein Hähnchenlächeln.
Und die Moral von der Geschicht:
Das ist ein Gedicht,
das reimt sich nicht
überall.
Dem Huhn ist das egal.

 
 
 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.