NordArt 2022: Über Grenzen

Industriekultur meets internationale Kunst. In Büdelsdorf. Was klingt wie ein Missverständnis, gehört zum Schönsten, das Schleswig-Holstein in diesem Sommer zu bieten hat.

Eine Liste der fünfzehn einflussreichsten Kunststädte der Welt führt erwartungsgemäß New York an, gefolgt von London, Miami, Venedig und Paris. Berlin folgt auf Platz sechs und ist die einzige deutsche Stadt in dieser Liste. Zugegeben, New York – Paris – Büdelsdorf humpelt ein wenig. In dem Zehntausend-Einwohner-Städtchen am Nord-Ostsee-Kanal geht es auch nicht um die schiere Menge an Galerien, Museen, Kunstausstellungen und -messen. Kunstinteressierte kennen Büdelsdorf, weil hier seit 1999 in jedem Sommer die NordArt stattfindet.

Die Welt in Büdelsdorf

Das ist eine der größten jährlichen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Europa. Bis zum 9. Oktober zeigen zweihundert Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt ihre Werke auf dem Gelände der Carlshütte. Länderschwerpunkt ist in diesem Jahr Polen, Titel: „Above Borders“/“Ponad granicami“ („Über Grenzen“). Aufgrund langjähriger Kontakte zur chinesischen Kunstszene sind unter dem Titel „So Fern – So Nah“ auch neue Highlights aus China dabei.

Von Industrie zu Industriekultur

Das Herz der NordArt ist die ehemalige Eisengießerei, ein mit 22.000 Quadratmetern riesiges Gebäude, das sofort Erinnerungen an Zollverein in Essen, den Landschaftspark Duisburg-Nord und die Zeche Zollern in Dortmund weckt. Auch dort wurde aus Industrie Kultur. Der Kohlenstaub auf dem Grund meiner Ruhrgebietsseele wird wohl bleiben und der Flugrost auf meinen Erinnerungen an die alte Heimat schnell weggepustet. Für eine Portion Sentimentalität reicht es manchmal schon, einen Schrotthaufen zu sehen, was am Kieler Ostufer gelegentlich vorkommt.

Die Eisengießerei ist ein feines Stück Industriekultur und der perfekte Ort für heutige Kunstwerke. Die werden in den Hallen so präsentiert, dass der Raum selbst zum Teil der Kunst wird. Die 1827 gegründete Carlshütte war das erste Industrieunternehmen in Schleswig und Holstein und produzierte u.a. Öfen,  Badewannen, Dampfmaschinen und Geräte für die Landwirtschaft. In den 1950er Jahren arbeiteten dort bis zu 2500 Beschäftigte.

Skulpturenpark

1997 endete der Betrieb mit einer Insolvenz. Nur zwei Jahre später fand die erste NordArt statt. Zum Ausstellungsgelände gehört neben der Eisengießerei ein 80.000 Quadratmeter großer Skulpturenpark. Büdelsdorf grenzt an den Norden von Rendsburg, der Stadt mit fast der einzigen Schiffsbegrüßungsanlage der Welt, und liegt vierzig Kilometer westlich von Kiel.

Viele Phalli

Ich war an diesem Wochenende zum ersten Mal auf der NordArt. Meine Erwartung war aufgrund mehrerer begeisterter Berichte im Bekanntenkreis entsprechend hoch. Und wurde deutlich übertroffen. Was mir dort begegnete, war das Wunderbarste an Kunst, das ich seit vielen Jahren gesehen habe. Hätte ich das früher gewusst, wäre ich dafür sogar extra von Dortmund nach Büdelsdorf gereist.

Ein bisschen erstaunt hat mich die hohe Phallusquote bei den Skulpturen. Wobei das auch an meiner subjektiven Wahrnehmung liegen kann und daran, dass ich mir die alliterierende Zwischenüberschrift nicht entgehen lassen wollte. Ich werde ein zweites Mal hinfahren und dann andere Details in Augenschein nehmen.

Homepage der NordArt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner