Mein Hirn & ich heiraten unser Meerschweinchen

Meerschweinchen

Ehe die Ehe für alle alle Bundestagstagsabgeordneten mit ihrem Gewissen konfrontiert, unterzieht mein Hirn mich einer gewissen Prüfung. Ist das jetzt besonders fortschrittlich, was am Freitag beschlossen werden soll? Der Berliner Erzbischof sieht in der Gesetzesänderung „einen Bruch mit einem Jahrhunderte alten Eheverständnis“. Die Politik vollzieht endlich nach, was sowieso längst Alltag ist. Die ordentliche katholische Familie ist sowieso längst ein Auslaufmodell.

Das Jahrhunderte alte Eheverständnis feiert vielleicht noch in dem ein oder anderen bayerischen Dorf abseits erschlossener Straßen Jubliläum. Aber selbst der Duden entwickelt sich inzwischen mit der gesprochenen Sprache weiter, nachdem die gesetzlich verordnete neue Rechtschreibung in den 1990er Jahren nicht nur nicht für Ordnung sorgte, sondern das Schreiben erschwerte und Fehler vermehrte.

Gesetze sind eine gute Sache. Sie regeln die Rahmenbedingungen unseres Zusammenlebens, weil es keine Selbstverständlichkeit ist, dass ich nicht mit 150 Stundenkilometern durch die Spielstraße brettere, dass ich nicht das Geld der Oma klaue, nur weil sie so blöd ist, die Geheimzahl auf die EC-Karte zu schreiben, dass ich nicht auf andere Menschen einschlage, weil mir ihr Gesicht oder ihre Ansicht nicht passt, oder dass ich die Straßen draußen mitbezahlen muss, obwohl mir Feldwege vielleicht völlig reichen.

Die CSU befürchtet durch die Ehe für alle „die weitere Auflösung der gesellschaftlichen Ordnung“. Diesem Einwand würde mein Hirn eine gewisse Berechtigung zubilligen, wenn es darum ginge, dass wir unser Meerschweinchen oder einen Cyborg heiraten wollen. Das kommt aber erst in der nächsten Legislaturperiode. Und in der übernächsten heiraten wir das Meerschweinchen UND den Cyborg.

Matthias Claudius fasste das Thema bereits vor dreihundert Jahren zusammen: „Die Freiheit besteht darin, das man alles das tun kann, was einem anderen nicht schadet.“ Ein Zitat, das sich hübsch in den Poesiealben der CSU und der ein oder anderen Religion machen würde. In allen vier Ecken soll Liebe drin stecken.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.